Gericht mit Käse, Cordonbleu für feinen Käsegenuss

Gerolltes Cordon bleu

Dieses Cordon bleu kommt mit Schwung daher und bringt Pep in deine Mahlzeit! In der Schweiz ist das Panieren von Fleisch seit jeher sehr beliebt. Der Name «Cordon bleu» kommt aber aus dem Französischen und bedeutet «das blaue Band». In Frankreich ist Cordon bleu eine Auszeichnung, die für herausragende Kochkünste verliehen wird. Christian Kuchler hat unser Cordon-bleu-Rezept mit «Wällechäs mild» und «Füürtüfel» vervollkommnet – ein Genuss, von dem du nie genug bekommen kannst!

Christian Kuchler Christian Kuchler

Zutaten

für 4 Personen

Zutaten
250
g
geklärte Butter oder Schweineschmalz
1
Stück
Kalbshuft
4
grosse Scheiben
Buurehamme
4
grosse Scheiben
«Wällechäs»
4
grosse Scheiben
«Füürtüfel»
2
grosse
Eier
100
g
Mehl
100
g
weisses Paniermehl
2
Stück
Frühlingszwiebeln
1
Bund
Petersilie glatt
2
Stück
Essiggurken

Zubereitung

 

Kalbshuft dressieren und in vier gleich grosse Stücke schneiden (ca. 200 g pro Stück).

Stücke zwischen zwei Backpapieren dünn ausklopfen.

Fleisch mit je einer Scheibe Buurehamme und Käse belegen. Frühlingszwiebeln, Petersilie glatt und Essiggurken verhacken. Die gehackte Masse daraufstreichen.

Danach von einer Seite zur anderen rollen, wie eine Roulade.

In Mehl, Ei und Paniermehl panieren.

Vorsichtig in Butter oder Schweineschmalz goldbraun braten. Anschliessend für zehn Minuten bei 150 °C auf mittlerer Schiene in den Ofen schieben.

Tipp: Damit das Cordon bleu nicht aufplatzt und Käse ausläuft, kannst du es zwei Mal panieren. In diesem Fall verlängert sich die Zeit im Backofen auf 15 Minuten.

 

Zurück zur Übersicht

Verwendete Käsesorten

  • Füürtüfel
  • Wällechäs mild